Benutzerdefinierte Filterregeln

Wenn Quickfilter nicht die für Sie gewünschten Aktionen abdecken, können Sie über Benutzerdefinierte Filterregeln Ihre eigenen, komplexen Filterregeln bauen.

Wenn keiner der vorgeschlagenen Quickfilter passt, können Sie auch einen benutzerdefinierten Filter zusammenstellen. Welche Bedingungen (a) welche Aktionen (b) auslösen, legen Sie dabei selbst fest. Auch Kombinationen sind möglich. Ob eine oder alle Bedingungen zutreffen müssen, legen Sie über das Listenfeld (c) fest.

Beim Speichern ("Filterregel einrichten") wird überprüft, ob Ihre Filterregel Sinn macht, und ob sie eventuell zu ungewolltem Datenverlust führt.

Auch Filterregeln können sich gegenseitig widersprechen. Dem können Sie mit der Option "keine weiteren Filterregeln anwenden" (d) vorbeugen.

Benutzerdefinierte Filterregel
Grafik anzeigen

Filterregel vor dem Speichern testen

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Filterregel wie geplant funktioniert, können Sie sie zunächst testen: Lassen Sie betroffene E-Mails nicht löschen, sondern in einen Ordner verschieben. Wenn nach einem Testzeitraum keine Irrläufer in diesem Ordner landen, können Sie die Filterregel wie geplant einsetzen.