Postfach gesperrt

In Ausnahmefällen kann Ihr GMX Account vorübergehend gesperrt werden. Um GMX wieder nutzen zu können, müssen Sie den Grund für die Sperre herausfinden und beheben.

Sperrgrund herausfinden

In Smartphone-Apps und E-Mail-Programmen kann der Sperrgrund in einigen Fällen nicht angezeigt werden. Loggen Sie sich daher am PC/Mac direkt auf GMX in Ihr Postfach ein und lesen Sie den eingeblendeten Hinweis.

Ihr GMX Account kann aus verschiedenen Gründen gesperrt werden:

  • Zeitlich befristete Sicherheits-IP-Sperre: Die temporäre IP-Sperre tritt in der Regel aus technischen Sicherheitsgründen in Kraft.
  • Offene Forderung: Bei einer offenen Forderung tritt nach einiger Zeit automatisch eine Sperre in Kraft.
  • Unregelmäßigkeiten beim Zugriff auf Ihr Postfach: Es besteht der Verdacht, dass unbefugte Dritte Ihre E-Mail Adresse missbrauchen. Ihr Postfach wurde daher aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Sperrgrund: zeitlich befristete IP-Sperre

Sie haben beim Login-Versuch eine Fehlermeldung mit einem IP-Sperr-Hinweis erhalten. Dieser kann durch zeitgleiche Logins/Loginversuche an mehreren Orten/Ländern oder mit derselben IP-Adresse entstanden sein.

  • Warten Sie die Sperrzeit ab. Ihre Wartezeit wird in der Fehlermeldung angezeigt. Eine IP-Sperre wird in der Regel aufgehoben, sobald die Zeit der Sperre abgelaufen ist.
  • Ändern Sie Ihre IP-Adresse. Dies können Sie erreichen, indem Sie Ihre Internetverbindung kurzzeitig trennen und sich dann erneut verbinden, z.B. durch Neustart des DSL-Routers. Die meisten Internet- Anbieter vergeben zufällige IP-Adressen.

Sperrgrund: Offene Forderung

Eine aufgrund einer offenen Forderung entstandene Sperre wird aufgehoben, sobald Ihr Kundenkonto ausgeglichen ist.

Info:

Möglicherweise sind die Zahlungen aufgrund einer nicht mehr aktuellen oder fehlerhaften Bankverbindung fehlgeschlagen. Überprüfen Sie Ihre Zahlungsdaten, sobald Sie wieder Zugriff auf Ihren Account haben.

Sperrgrund: Unregelmäßigkeiten beim Zugriff auf Ihr Postfach

Diese Sperre entsteht beim Verdacht, dass Unbefugte Dritte an die Zugangsdaten für Ihr Postfach gelangt sein könnten. Häufige Indizien sind der Versand von Spam mit Ihrem Account oder zeitgleiche Logins an mehreren Orten. Um Ihr Postfach wieder nutzen zu können, müssen Sie ein neues Passwort vergeben.

Loggen Sie sich auf einem PC oder Mac in Ihr Konto ein. Bei Eingabe des richtigen Passworts erhalten Sie eine Aufforderung, ein neues zu vergeben. Folgen Sie dazu den Anweisungen.

Beim Verdacht auf Fremdzugriff wird zum Schutz Ihrer Daten der Zugang zu Ihrem GMX Postfach über POP3/IMAP deaktiviert. Für die Nutzung externer E-Mail-Programme (z. B. Outlook oder Thunderbird) mit POP3/IMAP müssen Sie dies in Ihren E-Mail-Einstellungen erneut aktivieren und zusätzlich ein anwendungsspezifisches Passwort einrichten.

Sobald Sie wieder Zugriff auf Ihr Postfach haben, sollten Sie dafür sorgen, dass sich das Problem nicht wiederholt:

  • Verwenden Sie ein sicheres Passwort, das nur Ihnen bekannt ist, und ausschließlich für GMX genutzt wird. Mehr dazu erfahren Sie auf der Seite Passwortsicherheit.
  • Überprüfen Sie alle Einstellungen, insbesondere Weiterleitungen und Filterregeln. Diese könnten manipuliert worden sein, und z. B. E-Mails ohne Ihr Wissen weiterleiten.
  • Überprüfen und aktualisieren Sie sämtliche Drittprogramme wie E-Mail-Apps oder Imap-Programme wie Outlook, Thunderbird, Windows Mail, Apple Mail usw. und hinterlegen Sie das neue Passwort.
  • Überprüfen Sie sämtliche Geräte, mit denen Sie auf GMX zugreifen auf Viren und unbefugten Zugriff - ein Angreifer könnte auch auf diesem Wege an Ihr Passwort gelangt sein. Nutzen Sie ein aktuelles Betriebssystem, und halten Sie es mit regelmäßigen Updates auf dem neuesten Stand.
  • Setzen Sie in Ihren Einstellungen die mobilen Zugänge zurück: Logins zurücksetzen.
  • Hinterlegen Sie eine aktuelle alternative E-Mail-Adresse oder Mobilfunknummer, um Ihr Passwort künftig selbst und ohne Anruf beim Kundendienst zurücksetzen zu können. Mehr dazu erfahren Sie auf der Seite Grundlagen: Accountsicherung.
  • Haben Sie das alte Passwort auch in anderen Diensten genutzt? Wenn ja, sichern Sie auch diese Accounts. Jedes mehrfach verwendete Passwort stellt ein Sicherheitsrisiko dar.